19.06 Viimeinen Virhe + Out of Phase @ Südkiez

viimeinen virhe

Konzert am Mittwoch? Schlechte Idee… wir machens trotzdem immer wieder! Und freuen uns wenn ihr trotzdem kommt :)
Doors: 19 Uhr
Start: 20 Uhr

Kapelle des Monats ist:

Viimeinen Virhe (Melodic HC/ D-Beat)
______________________________
Furioses D-Beat Gewitter, Frauengesang, melodische Riffs und schräge flokloristisch-angehauchte Zweistimmigkeiten. Diese Finnen-Kombo sprengt die Genregrenzen die bei Melody Hardcore viel zu Enge sind. Undogmatisch und Schön. Ballert!

https://viimeinenvirhe.bandcamp.com/album/kytee

Out of Phase (Grindcore [oder so ähnlich])
_________________________________
Was soll ich sagen? Ihr kennt das Spiel. Die beste Grind-Crust-Sludge-Doom-Pop Band südlich der Elbe und nördlich der Talsperre Malter.

https://outofphase.bandcamp.com/

Es gibt Bier und Feuer. Wenn jemand was Essen möchte kann ich ne Portion mehr kochen.

Kommender Samstag!

Le Bain de Maid machen feinen Post Hardcore. Das Schlagzeug pulsiert, mal eingängiger, mal unintuitiver, der Bass spielt dazu Riffs irgendwo zwischen Rhythmus und Melodie und die Gitarre pendelt zwischen Flächen und melancholischen Melodien. Darüber legt sich verzweifelter Schreigesang. Die Songs lassen sich gerne mal Zeit und sind eher im Mid-Tempo anzusiedeln. Musik, die zum Träumen, aber auch zum Bewegen einlädt.

Restriction gehen kompromisslos nach vorne. Hier gibt’s Hardcore mit Metal- und Grind-Kante. Die Saitenfraktion schrubbt ein Riff nach dem andern, das Schlagzeug ballert immer schön an der Grenze und dazu kommt fieses Gekeife. Ein leichter Anflug von Wahnsinn umgibt das Ganze. Musik, die zum Ausflippen einlädt.

Diesen Sonntag: illustre Frühabendsbeschallung


fotbal

… ist eine recht neue Band, die den Abend mit verträumten Gitarren- und Synthieklängen eröffnen wird. Darunter liegt ein groovendes Schlagzeug, darüber legt sich introvertiert-hallgetränkter Gesang, sodass ihr dabei gerne wippend in euch gehen und mit sanftem Schwung in den Hüften euer Kaltgetränk genießen könnt.


Nulajednanulanula

… haben den ein oder anderen von euch vielleicht schon letzten Oktober mit ihrer akustischen Akupunkturtherapie verwöhnt. Hier werden furios Klanggewohnheiten zerfetzt, auf Geholze mit Black Metal-Riffs folgen ruhige, melodische Teile mit cleanen Gitarren, die im nächsten Moment von schwerverdaulichen Grooves zerhackt werden.


Mališa Bahat

… machen genau dort weiter, wo Nulajednanula aufhören und erhöhen die Drehzahl. Hier werden Melancholie, Wut und Verzweiflung in die Waschtrommel Marke „Chaos“ gejagt und dann wird ordentlich geschleudert. Hier sind die Übergänge noch etwas schroffer und eine Energie, die manchen vielleicht von älteren melodischen Ami-Hardcore-Bands bekannt vorkommt, schwingt mit.


Small Hours

… schalten einen Gang runter und präsentieren euch eine etwas leichter verdauliche Spielart von Post Hardcore. Die Songs sind größtenteils im Mid-Tempo angesiedelt, die Gitarren erzählen größtenteils melancholische Geschichten und dazu kommt ein rauer, aber melodischer Gesang.


hiëna

… bieten euch schließlich rockigen Crust mit der ein oder anderen Melodei. Wer noch nicht so richtig das Tanz-/Pogobein schwingen konnte und darauf Lust hat, könnte hier auf seine/ihre Kosten kommen. Hier rumpelt der D-Beat, es röhrt der Gesang und die Gitarren gehen ordentlich nach vorne.

12.04. UPDATE, new location!

26.03. – Balkan D-Beat meets Polish Screamo